Sophie Hausmann08.08.2016 /  Hausmann gewinnt IAM der Damen
Spielerin des GC Hubbelrath feiert größten Erfolg
Sophie Hausmann vom GC Hubbelrath siegt bei der
76. Internationalen Amateurmeisterschaft (IAM) der Damen im GC Mülheim an der Ruhr.

Die Spielerin des Golf Team Germany (GTG) setzt sich mit einem Schlag Vorsprung (286) gegen die Tschechin Marie Lunackova durch. Bronze geht nach Kartenstechen an Maike Schlender, mit 288 Zählern schlaggleich vor Esther Henseleit (beide Hamburger GC).

Dabei geht diese IAM in die Geschichte ein, da erstmals am Finaltag zwei Runden gespielt wurden. Sophie Hausmann war mit zwei Schlägen Vorsprung in den Tag gestartet, gab ihre Führung aber schon auf Bahn 4 der ersten von zwei Runden ab, nachdem die dänische Konkurrentin Marie Lund ihr zweites Birdie notiert hatte, gleichzeitig Hausmann ein Bogey kassierte. Auf Bahn 7 rutschte ein zweites Bogey auf die Karte der Deutschen. Doch von Bahn 8 bis Bahn 14 verbesserte sich die Hubbelratherin mit drei Birdies wieder auf „eins unter“ für die Runde, während Lund zwei Bogeys spielte. Am Ende der ersten Runde blieb es schließlich doch bei der Konstellation: Sophie Hausmann, Esther Henseleit und Marie Lunackova gingen als führende Spielergruppe in die Finalrunde. Und Hausmann war dank ihrer 72er Even-Par-Runde mit gesamt -3 die einzige Spielerin, die vor der Finalrunde unter Par lag. Schlaggleich mit Even Par folgten Marie Lunackova, Esther Henseleit und Marie Lund. In Lauerstellung: Lilly Köster und Maike Schlender.


 Maike Schlender, Sophie Hausmann und Marie Lunackova
Die Medaillengewinnerinnen der IAM (v.l.n.r.): Maike Schlender, Sophie Hausmann und Marie Lunackova (Foto: DGV/stebl)

Im Kampf um die Medaillen wurde es am Nachmittag nochmal spannend und die Zuschauer erlebten Golf auf sehr hohem Niveau. Hausmann gab die Führung zwar nie ganz aus der Hand, tauchte aber im Livescoring phasenweise mit ihren Konkurrentinnen gleichauf bei -1 für das Turnier auf, nachdem die Hubbelratherin auf den Bahnen 3 und 10 Bogeys notierte, während die drei Verfolgerinnen zeitgleich unter Par lagen. Endgültig auf die Siegerstraße bog die aus Münster stammende GTG-Spielerin ein, als ihr auf dem 16. Grün ein starkes Birdie gelang und Henseleit, die auf der 15 noch gleichgezogen hatte, auf der 17 ein Bogey notieren musste.

„Mit dem Putten war ich heute nicht ganz zufrieden, aber natürlich bin ich nach dem Sieg happy. Nachdem in den letzten Wochen das lange Spiel schon konstant war, ist mir hier ein Stein vom Herzen gefallen, dass ich nun die Runden gut reingebracht habe“, sagte Hausmann und ergänzt: „Dieser Sieg bedeutet mir ganz viel. Er zeigt mir, dass ich auf einem guten Weg bin und auch international vorne mitspielen kann. Ich danke meinen Coaches, insbesondere Alex Schleining, aber auch Christoph Herrmann als Teamcoach. Danke auch an die Mädels vom Team, die hier rausgekommen sind, um mich zu unterstützen.“

Bundestrainer Stephan Morales, der selbst wegen der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele nicht in Mülheim sein konnte, war aus der Ferne beeindruckt von der Art und Weise, wie Sophie Hausmann den Titel gewonnen hat: „Wie Sophie es zu Ende gespielt hat, war stark. Ein Turnier gut zu spielen, vorne mitzuspielen, vorne in die Schlussrunde zu gehen, einen möglichen Turniersieg vor Augen zu haben und es dann erfolgreich zu Ende zu bringen, steht für eine bestimmte Reife. Sophie hat gezeigt, dass sie den nächsten Schritt gemacht hat und darüber freue ich mich sehr.“



 
Alle weiteren Informationen zur IAM finden Sie unter:
www.golf.de/iam-damen


Foto c DGV Stebl

 

Leonie Harm 30.07.2016 / Zwölf Nationen kämpfen um IAM-Damen-Titel
Hoffnungen auf deutsche Titelverteidigung
120 Spielerinnen aus zwölf Nationen: Die Internationale Amateurmeisterschaft (IAM) der Damen, die vom 4. bis 6. August zum zweiten Mal im GC Mülheim an der Ruhr ausgetragen wird, macht ihrem Namen alle Ehre. 


Starke Konkurrenz also für die deutsche Amateurelite, die den Titel in Deutschland behalten will.
 
Das Feld auf dem 5.949 Meter langen Platz in Mülheim ist hochkarätig besetzt: 72 Spielerinnen haben ein Handicap von 0,0 oder besser. Angeführt von der Titelverteidigerin Leonie Harm (GC St. Leon-Rot/ Handicap +4,6) versuchen gleich zwölf Spielerinnen des Golf Team Germany (GTG) um den IAM-Titel mitzuspielen. Neben Harm, die aktuell auf Position 21 der europäische Damen-Amateurrangliste steht, zählen insbesondere Fiona Liddell (GC Schloss Vornholz; +4,1) und Esther Henseleit (Hamburger GC; +3,7) zu den deutschen Hoffnungen. Gerade die junge Hamburger Spielerin geht als Dritte des Vorjahres mit positiven Erinnerungen an den Start. Zudem gehörten beide Spielerinnen auch der erfolgreichen deutschen Damenmannschaft an, die vor einigen Wochen EM-Bronze geholt hatte. Aber auch zwei Italienerinnen gehören zum Favoritenkreis: Caterina Tatti (+3,9) und Xialin Tian (+3,6).
 



Am Donnerstag und Freitag (4. und 5. August) starten die Damen ab 7.30 Uhr die erste und zweite Zählspielrunde über jeweils 18 Löcher. Nach zwei Runden werden die besten 60 Spielerinnen und Schlaggleiche am Samstag über weitere 36 Löcher um den Titel Internationale Deutsche Amateurmeisterin 2016 kämpfen, ein Novum in der langen Geschichte des traditionsreichen Turniers. Am Sonntag erfolgt dann für viele Spielerinnen direkt die Weiterreise zu den Girls' British Open Amateur Championship – dem nächsten internationalen Golf-Highlight für den weiblichen Bereich.

Esther Henseleit
Esther Henseleit freut sich über zwei Bronzemedaillen(Foto: DGV/stebl)
 
 
Neben der IAM-Einzelwertung wird auch eine Nationenwertung ausgespielt. Die Mannschaften bestehen aus höchstens drei Spielerinnen eines Landes. Gewertet werden die zwei besten Ergebnisse jeder Mannschaft aus der ersten und zweiten Runde.
 
Der weitläufige und von langen Wasserläufen sowie zahlreichen Teichen umgebene Par-72-Kurs des GC Mülheim an der Ruhr ist harmonisch in die leicht ondulierte Landschaft des Landschaftsschutzgebiet Selbeck eingebettet und war bereits 2007 Gastgeber der Postbank Challenge presented by Marcel Siem, einem Turnier der European Challenge Tour.
 
Zuschauer sind an allen Wettkampftagen im GC Mülheim an der Ruhr herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei.
 
Alle weiteren Informationen zur IAM finden Sie unter:
www.golf.de/iam-damen

 


 

26.05.2015 / Leonie Harm dominiert IAM-Konkurrenz
17-Jährige gewinnt Titel als erste Deutsche seit 2008
Mit einem Start-Ziel-Sieg ist Leonie Harm vom GC St. Leon-Rot der Erfolg bei der Internationalen Amateurmeisterschaft (IAM) der Damen gelungen.

Bei dem im GC Mülheim ausgetragenen Turnier, das vom 21. bis 24. Mai stattfand, setzte sich die 17-Jährige mit drei Schlägen Vorsprung (-2) durch. Zweite wurde die Schweizerin Kim Metraux (+1), Bronze ging an Esther Henseleit (Hamburger GC, +4).

„Dieser Sieg bedeutet mir sehr viel. Letztes Jahr die Deutsche Meisterschaft zu gewinnen war schon großartig. Aber die IAM zu gewinnen, ist nochmal eine Stufe darüber, zumal in diesem Jahr ein echt starkes internationales Feld hier war“, sagt Harm. Die Spielerin des Golf Team Germany hatte vor dem Finaltag aus den vorherigen Runden (69, 71, 73) sieben Schläge Vorsprung. Mit einer 74 zum Abschluss sicherte sie sich ihren ersten internationalen Titel. Zuletzt gelang ein deutscher Sieg bei der IAM Caroline Masson im Jahr 2008.

Beste Akteurin des letzten Tages war die Schweizerin Kim Metraux, die vom vierten Platz gestartet war und sich mit einer starken 69 (-3) noch die Silbermedaille sicherte. Esther Henseleit war nach Runden von 75, 71, 74 und mit sieben Zählern Rückstand noch als Zweite in die Finalrunde gegangen, konnte mit einer 72 aber nicht gegen das starke Spiel der Schweizerin ankommen.


Neben der Einzelwertung wurde in den ersten beiden Runden auch eine Nationenwertung ausgespielt: Team Deutschland I mit Leonie Harm, Franziska Friedrich (GC Abenberg) und Amina Wolf (Frankfurter GC) setzte sich mit 293 Schlägen gegen die Schweiz mit Megane und Kim Metraux (299 Schläge) und Team Deutschland II mit Fiona Liddell, Esther Henseleit und Chiara Mertens (301 Schläge) durch.

 

Internationale Amateurmeisterschaft (IAM) der Damen
Die ersten Drei: Esther Henseleit (Hamburger GC), Leonie Harm (GC St. Leon-Rot) und Kim Metraux (CH)(Foto: DGV/stebl)

Der Schlag der Meisterschaft gelang Greta Völker, die in der KRAMSKI Deutschen Golf Liga für den Düsseldorfer GC aufteet. Auf Bahn 8 überwand sie die 198 Meter zur Fahne extrem präzise und lochte mit einem Holz 5 carry zum Hole-in-One ein.

Das gute Abschneiden der Deutschen komplettierten Sophie Hausmann (Düsseldorfer GC, +6) auf Position fünf, Marie Coors (Frankfurter GC, +9) auf dem siebten Platz sowie Caroline Zolg (Freiburger GC, +10) auf dem achten Rang.

Alle weiteren Informationen zur IAM finden Sie unter:
www.golf.de/publish/dgv-sport/turnierspecials/iam-damen

 
 

 


 

IAM 19.05.2015 / IAM im GC Mülheim an der Ruhr
Elf Nationen kämpfen um den Titel
Die Internationale Amateurmeisterschaft (IAM) der Damen, die vom 21. bis 24. Mai 2015 im GC Mülheim an der Ruhr ausgetragen wird, macht ihrem Namen alle Ehre.

Starke Konkurrenz also für die deutsche Amateurelite, die zum ersten Mal nach sieben Jahren den Pokal wieder in Deutschland behalten will. Angeführt von der amtierenden Deutschen Meisterin Leonie Harm (GC St. Leon-Rot/Handicap +4,5) versuchen gleich zwölf Spielerinnen des Golf Team Germany (GTG), den IAM-Titel zu gewinnen. Dies gelang letztmalig 2008 Caroline Masson. Neben Harm gilt insbesondere Amina Wolf (Frankfurter GC/+2,6) zu den deutschen Hoffnungen. Die Frankfurterin gewann vor wenigen Wochen den Saisonauftakt bei den Deutschen Lochspielmeisterschaften und unterstrich ihre gute Form. 

 

 

 Leonie Harm (l.) und Thea Hoffmeister (m.) im Gespräch mit Vorjahressiegerin Oona Vartiainen
Leonie Harm (l.) und Thea Hoffmeister (m.) im Gespräch mit
Vorjahressiegerin Oona Vartiainen (r.) (Foto: DGV/stebl)

Neben den GTG-Spielerinnen zählt aber auch Thea Hoffmeister zum Favoritenkreis. Die Spielerin des Münchener GC tritt mit dem besten Handicap von +5,0 in Mülheim an und kann ihrem dritten Rang aus dem Vorjahr eine weitere Medaille folgen lassen. Die Titelverteidigerin Oona Vartiainen aus Finnland tritt mittlerweile auf der Ladies European Tour Access Series (LETAS) an. Auch die Zweitplatzierte von 2014, Olivia Cowan, wird bei der IAM fehlen und beim parallel stattfindenden LETAS-Turnier in Schweden an den Start gehen. Die GTG-Spielerin versucht nach ihrem ersten Erfolg auf der LETAS in der letzten Woche, dort ihre Ausgangsposition im Rennen um eine Tourkarte für die Ladies European Tour weiter zu verbessern.

Dennoch ist das Feld auf dem 5.949 Meter langen Platz hochkarätig besetzt. 75 der 120 gemeldeten Spielerinnen haben ein Handicap von 0,0 oder besser und deren acht Teilnehmerinnen sind in der Top 100 der europäischen Amateurrangliste platziert. Die Tschechin Marie Lunackova (+2,9), als 31. Bestplatzierte der Ranglisten, zählt genauso zum Favoritenkreis wie die Schweizerinnen Gioia Carpinelli (+4,8) und Kim Metraux (+4,0). Der weitläufige und von langen Wasserläufen sowie zahlreichen Teichen umgebene Par-72-Kurs des GC Mülheim an der Ruhr ist harmonisch in die leicht ondulierte Landschaft des Landschaftsschutzgebiet Selbeck eingebettet und war bereits 2007 Gastgeber der Postbank Challenge presented by Marcel Siem, einem Turnier der European Challenge Tour.

 Amina Wolf
Hofft auf den zweiten Erfolg in diesem Jahr: Amina Wolf (Foto: DGV/stebl)

Neben der IAM-Einzelwertung wird auch eine Nationenwertung ausgespielt. Die Mannschaften bestehen aus höchstens drei Spielerinnen eines Landes. Gewertet werden die zwei besten Ergebnisse jeder Mannschaft aus der ersten und zweiten Runde. Donnerstag und Freitag (21./22. Mai) starten die Damen ab 7.30 Uhr ihre erste und zweite Zählspielrunde. Nach zwei Runden werden die besten 60 Spielerinnen und Schlaggleiche am Wochenende um den Titel Internationale Deutsche Amateurmeisterin 2015 kämpfen.

Zuschauer sind an allen Wettkampftagen im GC Mülheim an der Ruhr herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei. Darüber hinaus haben die Besucher die Möglichkeit, zwei Karten für den Solheim Cup 2015 im GC St. Leon-Rot zu gewinnen. Unter dem Motto „Deutschland reist zum Solheim Cup“ schickt der Deutsche Golf Verband zwei glückliche Gewinner zum Mannschaftswettbewerb der europäischen und amerikanischen Damen, der vom 18. bis 20. September erstmalig in Deutschland stattfindet.

Alle weiteren Informationen zur IAM finden Sie unter:
www.golf.de/publish/dgv-sport/turnierspecials/iam-damen
 

 

Tags: InternationaleAmateurmeisterschaftDamen2016IAMGCMülheimRuhr