16.05.18 / Der Deutsche Golf Verband informiert
Doppelspieltag mit Überraschungen
Aufsteiger GC Hösel siegt souverän in Hubbelrath.



Die KRAMSKI Deutsche Golf Liga (DGL) presented by Audi ist mit einer Überraschung in ihre sechste Saison gestartet. Bei den Damen der 1. Bundesliga Nord siegte die Mannschaft des Hamburger GC, bei den Herren machte der Aufsteiger GC Hösel die Sensation perfekt und sicherte sich die maximale Punktzahl. Im Süden triumphierten die Damen des Münchener GC beim Titelverteidiger und die Herren des GC St. Leon-Rot nutzten ihren Heimvorteil vor dem GC Herzogenaurach.

1. Bundesliga Süd – Herren: GC St. Leon-Rot nutzt Heimvorteil
Genau so hatte sich das Marco Schmuck vorgestellt. Erster großer Auftritt mit seinen Männern in der KRAMSKI Deutschen Golf Liga presented by Audi, erstes Ausrufezeichen.

Deutscher Golf Verband - Bundesliga Nord & SüdHerren: GC St. Leon-Rot, Copyright Kirmaier (DGV)

Die Herren aus dem GC St. Leon-Rot nutzten ihren Heimvorteil und entschieden den Saisonauftakt im Süden für sich. Mit gesamt -13 setzte sich der Gastgeber vor dem am Sonntag starken GC Herzogenaurach (Par) und dem GC Mannheim-Viernheim (+4) durch. Die fünf Punkte auf das Habenkonto scheffelte aber vor allem ein Mann: Allen John. Der Deaflympics-Sieger brachte nicht nur am Samstag im Vierer (mit Christian Schunck) die beste Runde ins Ziel (66), John setzte im Einzel am Sonntag mit einer 65-er Runde sogar noch einen drauf.

Trainer Schmuck war stolz auf das gesamte Team: „Das ist optimal für uns gelaufen. Keiner konnte das so vorhersagen. Natürlich freue ich mich, wir wissen aber auch, dass wir noch sehr viel Arbeit vor uns haben“, so Schmuck.

1. Bundesliga Süd – Damen: München siegt beim Titelverteidiger
Die Damen des Münchener GC haben es tatsächlich geschafft. Am 1. Spieltag feierte das Team von Trainer David Grasskamp einen knappen Sieg mit fünf über Par, einen Zähler vor den Gastgeberinnen des GC St. Leon-Rot. Am späten Freitagabend waren sie als letztes Team angereist. Einzig Anni Eisenhut hatte eine Proberunde zeitlich einrichten können, ihre berufstätigen Teamkolleginnen eröffneten die Saison im Kaltstart-Modus. Der Schülerin gelang mit einer fehlerfreien 69 auch die beste Runde des gesamten Wochenendes.

Deutscher Golf Verband - Bundesliga Nord & SüdDamen: Münchner GC, Copyright Lettenbichler (DGV)

Dass die Bundesliga-Damen des Münchener GC am Ende als Siegerinnen nach Hause fuhren und fünf Punkte aufs Haben-Konto buchten, hatte mehrere Gründe. Zum einen „haben wir einen tollen Teamgeist – es passt einfach“, so Grasskamp. Nach einer formidablen Leistung mit Runden von 72 und 73 Schlägen in den Vierern, stand damit am Samstagnachmittag schon mal der mit Gastgeber St. Leon-Rot geteilte 1. Platz zu buche. Außerdem konnten die Gäste aus der bayerischen Landeshauptstadt etwas aufweisen, was anderen Teams nicht ganz so reichlich zur Verfügung steht: Erfahrung. So bei knapp 30 Jahren, schätzt der Coach, liegt der Altersdurchschnitt im MGC-Team. „Wir haben bewiesen, dass wir konkurrenzfähig sind und in jeder Form mithalten können“, ergänzte Grasskamp zufrieden.

1. Bundesliga Nord – Herren: Aufsteiger GC Hösel sorgt für Sensation
Der Saisonauftakt im Norden hat bei den Herren einen sehr überraschenden Ausgang gefunden. Der Vorsprung von Aufsteiger GC Hösel (+4) betrug am Ende satte elf Schläge auf Gastgeber und Titelverteidiger GC Hubbelrath (+15).

Hösel-Coach Christian Niesing strahlte trotz des schlechten Wetters über das ganze Gesicht, machte aber sehr deutlich, dass sein Team nun auf keinen Fall abheben wird: „Ich habe vorher gesagt, dass wir überglücklich wären, wenn wir die Klasse erhalten können. Genau das denken wir auch weiterhin, auch mit diesen fünf Punkten. Es wäre der Hammer, wenn das klappen würde. Den ersten Spieltag haben wir gut gemeistert."

Max Kieffer adelte den Spieltag, konnte für sein Hubbelrather Team an beiden Tagen aber nicht die Akzente setzen, die er selber gerne gesehen hätte. Selbstkritisch zog der Tour-Profi Bilanz seines Spiels: „Persönlich hätte ich hier auf meinem Heimatplatz einiges besser spielen können. Im Einzel habe ich gar nichts getroffen und heute im Vierer haben wir eigentlich ganz gut gespielt.“ Mit den besten Vierern erreichte Hubbelrath noch Platz zwei und verhinderte einen Fehlstart.

1. Bundesliga Nord – Damen: Sieg für Falkenstein im Dauerregen
Die Damen des Hamburger GC wurden ihrer Favoritenrolle zum Saisonstart im Dauerregen von Hubbelrath gerecht. Nachdem die Hanseatinnen schon in den Einzeln neun Schläge Vorsprung auf die Gastgeberinnen herausgespielt hatten, wurde es in den Vierern nicht mehr spannend, auch wenn Hubbelrath noch einen Schlag aufholen konnte.

Christian Lanfermann, Coach des HGC, war am Nachmittag stolz auf sein Team: „Die Mädels haben eine super Teamleistung abgeliefert und sich dafür mit fünf Punkten belohnt. Mit Lilly Köster und Esther Henseleit hatten wir heute früh einen guten Vierer mit +1 im Clubhaus. Das war sicherlich schon die halbe Miete. Als der große Regen kam, haben wir am Ende einige Schläge liegen lassen.“

Angesichts der Regenmassen, die im Düsseldorfer Osten nieder gingen, wurde es für alle Mannschaften ein zähes Ringen um jeden Schlag. Spannung gab es an diesem Spieltag also nicht so sehr im Kampf um den Sieg. Dafür war es bis zum letzten Putt im Rennen um Rang zwei sehr eng, denn die Gastgeberinnen spürten den GLC Berlin-Wannsee dicht auf den Fersen. Es reichte für Hubbelrath letztlich aber doch für Rang zwei, auch wenn Wannsee das beste Viererergebnis aller Teams ablieferte. Tina Fischoeder und Lydia Volkmer brachten mit einer 70 (-2) den einzigen Score unter Par ins Clubhaus, obwohl sie mit einer späten Startzeit die längste Zeit im Regen unterwegs waren.





Quelle und Fotos: DGV, Copyright Stebl, Kirmaier, Lettenbichler (DGV)